Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!

Ausflugstipps für Mecklenburg-Vorpommern finden Sie unter www.ausflugstipps-mv.de

 

Gehen Sie doch 'mal spazieren . . .

Selbst sammeln
Auf Hiddensee findet man häufig Bernstein.de
Auf Bornholm findet man häufig Bernstein.de
Auch auf Usedom findet man häufig Bernstein.de
info-bernstein.de ist verbunden mit mecklenburg.de
info-bernstein.de ist verbunden mit mecklenburg.de
info-bernstein.de ist verbunden mit mecklenburg.de

Bernstein-Sammeln ist eine wirklich spannend-entspannende Sache: Insbesondere nach einem Sturm im Herbst oder Frühjahr kann die Ernte gut sein und die Fischer achten in ihren Netzen auf den ersehnten grossen Fang nicht viel weniger, als auf die Fische.

Da Bernstein im Salzwasser schwimmt bzw. schwebt, wird er von der Brandung ans Ufer gespült. In der Regel sind das natürlich kleine bis kleinste Stücke, aber auch an der Ostseeküste werden gelegentlich eier-grosse Brocken gefunden. Mehrmals wurden Brocken mit einen Gewicht zwischen 1 und sogar fast 2 Kilo gefunden. Das weltweit grösste bisher gefundene Stück wog über 10 Kilo. Einen fast einen halben Meter langen und 9,1 kg schweren Block kann man im Berliner Museum für Naturkunde (Humboldt-Universität) bewundern.

Als gute Fundplätze gelten Usedom, Hiddensee und der Darss. An der Ostseeküste kann jeder Tag Ihr "grosser Tag" sein. Und da dieser Zeitvertreib sehr erholsam ist - man kann wirklich meilenweit laufen, ohne dass die Zeit lang wird - ist jeder Tag, an dem Sie Bernstein suchen, ein Gewinn - auch ohne das ersehnte Urlaubs-Souvenir in der Tasche!

Die grösste Chance auf Funde haben Sie nach einem Sturm und noch besser während eines Sturmes. Durch die heftige Wellenbewegung werden Bernsteinbrocken vom Meeresboden hochgerissen und gegen den Strand gespült.
Aber es ist natürlich wie beim Pilze sammeln: Bei gutem Pilzwetter ist der Wald voll von Leuten, die die besten Stellen kennen und einen Blick für Pilze haben. Und so werden Ihnen beim richtigen (in diesem Fall also eher unangenehmen) Wetter auch die geübten Bernsteinsammler begegnen, die meistens auch die ertragreichen Strandabschnitte kennen.

Aber es gibt einen bedeutenden Unterschied zu den Pilzen: Jede neue Welle kann einen Bernstein anschwemmen, das sollte man nie vergessen. Der Strandabschnitt, den Sie gestern abgesucht haben, steckt heute schon wieder voller Chancen und selbst wenn gerade ein anderer Spaziergänger den Strand abgesucht hat, bietet die nächste kräftige Welle keine geringere Chance, als die Wellen vorher.

Wenn Sie nach einem Sturm ein paar Kilometer spazierengegangen sind, dann sind Sie mit Sicherheit auch schon an einigen - wahrscheinlich sogar vielen - Bernsteinen vorbeigegangen. Verzagen Sie also nicht, wenn Sie sich zunächst immer nur nach Glasscherben bücken:

So saubere Bernsteine werden Sie am Strand kaum finden

Unser Blick ist auf das gerichtet, was wir aus dem Geschäft als Bernstein kennen, also so ähnlich, wie der Bernstein auf diesem Foto links. Das aber sieht ganz anders aus, als das, was wir am Strand finden - oft völlig unscheinbare, verkrustete Teile. Wer wirklich Erfolg haben will, der sollte sich deshalb zunächst unbearbeitete Stücke ansehen.

Im Bernsteinmuseum der Bernstein-Stadt Ribnitz-Damgarten z.B. gibt es etliche Exponate, die Ihren Blick schärfen können.

Sie werden wahrscheinlich staunen, wie merkwürdig Roh-Bernstein aussehen kann. Für den Anfang hilft Ihnen vielleicht das Bild rechts:

Bernstein-Funde von der Insel Usedom (Rohbernstein)

Alle diese Fundstücke sind geprüfte Bernsteine - an einigen von ihnen wären Sie wahrscheinlich vorbeigegangen. Auf dem Foto wird es gar nicht so deutlich, aber der zweifarbige Stein oben in der Mitte sieht tatsächlich aus wie ein glatter Quarzkiesel und in dem Stück rechts in der Mitte konnte man nur mit Mühe einen Bernstein erahnen. Auch der scheinbare Sandstein zwischen diesen beiden genannten Stücken wäre dem Verfasser fast entgangen. Aber lieber zehnmal zuviel bücken, als einmal zu wenig . . .

Alle diese Stücke sind unbearbeitet und einige sehen ja auch so aus, wie sie "aussehen müssen". Einige andere sehen aber wirklich nicht so aus, wie sich der Anfänger Bernstein vorstellt.

Vor allem sollte Ihnen auffallen, dass die Stücke keineswegs immer rundlich sind, sondern sie können ziemlich scharfkantige Ecken haben. Als Beispiele mögen da die beiden Steine auf dem Bild unten in der Mitte genannt werden.

Die Echtheitsprobe Ihrer Fundstücke können Sie ja übrigens abends im Quartier machen; also erstmal alles in den Beutel sammeln und dann prüfen, ob sich zwischen den ganzen Steinen, Glasscherben und Plastikstückchen auch ein echter Bernstein befindet.

Auch an den Küsten Schleswig-Holsteins können Sie Bernstein sammeln

Eine vielleicht nicht sehr grosse, aber trotzdem erwähnenswerte Gefahr besteht in der Verwechslung von vermeintlichen Bernsteinfunden mit Phosphorklumpen (sog. Weisser Phosphor) aus dem 2. Weltkrieg.

Am ehesten besteht hier eine Gefährdung im Bereich der ehemaligen Heeresversuchsanstalt in Peenemünde auf Usedom, die im Krieg von den Alliierten mit Phosphorbomben angegriffen wurde. Aber auch in der Lübecker Bucht und auf Fehmarn hat es schon Vorkommnisse mit Phosphor gegeben. Im Herbst 2014 ist es bei Sankt Peter Ording an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste zu einem derartigen Unfall gekommen.

Phosphor kann sich nach dem Abtrocknen selbst entzünden. Wenn man so ein Stück Phosphor in die Hosentasche steckt, kann das tatsächlich zu schweren Verbrennungen führen. Sie können das vermeiden, indem Sie Ihre Funde in einem Beutel sammeln, statt sie in die Jackentasche zu stecken. Entzünden sich Ihre Funde tatsächlich, dann auf keinen Fall die Dämpfe einatmen.

Derartige Funde bzw. Unfälle sind sehr selten - die Gefahr des Ertrinkens ist am Meer sicherlich viel grösser - aber man sollte sie nicht ausschliessen. Allerdings wäre es schade, wenn Sie sich die Urlaubsfreude nehmen liessen und deshalb auf das Suchen von Bernstein verzichten.

info-bernstein.de ist verbunden mit mecklenburg.de
Weitere Informationen und Adressen zu Bernstein und Schmuck:
Auf Bornholm findet man häufig Bernstein.de

Ob Sie nun selbst Bernstein sammeln wollen oder Sie kaufen ihn - vielleicht als "Gelegenheit" - immer ist die Frage: Ist er denn nun echt oder handelt es sich einfach nur um hübsch aufbereitetes Kunstharz oder einen gelblich-braunen Stein?
Hier ein paar Hinweise zur Echtheitsprüfung.

Bernstein - Selbst sammeln ist immer ein Gewinn!

An dieser nicht-komerziellen WebSite wird noch gearbeitet, letztes UpDate war am 30.10.2014
Bitte beachten Sie auch unsere Seite www.schmucksteine-edelsteine.de
Die mit unserer Seite verbundenen Projekte und das Impressum finden Sie hier
nach oben